Horizontale Fertigungszentren

Die Baureihe HFZ ist für vielfältige Aufgabenstellungen eine universelle und flexible Lösung. Sie eignet sich besonders zum Bohren, Fräsen, Gewinden und auch zur Drehbearbeitung. Die horizontale Bauweise lässt sich in den unterschiedlichsten Kombinationen zu einer hochproduktiven Anlage zusammenstellen. Alle Freiheitsgrade in der Bearbeitung bei höchster Steifigkeit der Maschinenkonstruktion bieten Qualität auf höchstem Niveau. Mit den unterschiedlichen Typen lassen sich große und kleine Bearbeitungsaufgaben realisieren. Abgerundet wird das Konzept mit anwendungsorientierten Spannkonzepten.

Ihre Vorteile

  • Kundenspezifische Modulbauweise / Baukastenkonfiguration
  • Bearbeitung von komplizierten Geometrien
  • Mehrspindler-Konfiguration
  • Endenbearbeitung
  • Pendelbearbeitung
  • Kürzeste Bearbeitungszeiten

Maschinenbeispiele

Modell 3HFZ04 – 3 separate Frässpindeln

Modell 2HFZ04 – 2 separate Frässpindeln – komplett verfahrbares Portal

Modell 2HFZ04 – Endenbearbeitung mit 2 separaten Frässpindeln

Modell 2HFZ04 – Endenbearbeitung von Kurbelwellen mit 2 unabhängigen Spindeln

Anwendungsbeispiele

Bearbeitung von:

  • LKW-Achsen
  • PKW-Achsen
  • Eisenbahn-Achsen
  • Kurbelwellen
  • Pumpengehäusen
  • Pflugträgerrohren

Konfigurationsmöglichkeiten

Vielfältige Auswahlmöglichkeiten von flexibel dimensionierbaren Tischkonzepten: Drehschwenktische, Rundtische, Doppelschwenktische, Takttische, Tische für Drehbearbeitung, stationäre Konzepte, Linearkonzepte

- Vielfältige Spindelkonzepte: konventionell mit Schaltgetriebe, Motorspindeln, VH-Kopfkonzepte, Orthogonalkopfkonzepte, Revolverkopfkonzepte

- Abgestimmte Werkzeugwechselkonzepte von Pick-Up-Lösungen über Doppelgreifer mit Drehteller bis zu Kettenmagazin- oder Regalsystemkonzepten mit Zuführeinheiten

- Modularer Anlagenaufbau durch Kombination von Baugruppen wie Tischkonzepten und Spindelanzahl

- Kühlung: Innen- und Außenkühlung oder Innen- und Außen-Minimalmengenschmierung Werkzeugaufnahmen für alle HSK-, SK- und CAPTO-Schnittstellen realisierbar Integrationsfähigkeit in automatisierte Anlagenstraßen